KVVH - Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH und KVVH Gruppe
KVVH

KVVH: Verlustausgleich zwischen Versorgung und Verkehr fast geglückt

Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH: Schwarze Null fast erreicht / Verbesserter Ergebnisbeitrag der Stadtwerke / Geringere Verluste der Verkehrsbetriebe / Besseres Ergebnis der Rheinhäfen

Die Ergebnisverbesserung um 1,7 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr resultiert in erster Linie aus einem verbesserten Ergebnisbeitrag der Stadtwerke Karlsruhe GmbH. Sie steigerte ihren Beitrag zum Konzernergebnis um 2,5 Mio. Euro auf insgesamt 21,9 Mio. Euro. Der eigenständige Geschäftsbereich Rheinhäfen steuerte 0,5 Mio. Euro zum Ergebnis bei, der Finanzbereich 6,3 Mio. Euro. Gleichzeitig gingen die Verluste der Verkehrsbetriebe leicht zurück, die KASIG konnte das Ergebnis vom letzten Jahr halten, die Verluste der Bädergesellschaft sind mit minus 2,6 Mio. Euro geringfügig höher als im Vorjahr. „Es ist uns zwar nicht vollständig gelungen, die bestehenden Ergebnisbelastungen durch die Gewinne aus der Versorgungssparte und die Erlöse aus Aktienbesitz zu kompensieren. Aber wir nähern uns einem ausgeglichenen Ergebnis, das ist sehr erfreulich“, kommentierte Michael Homann, Geschäftsführer und Sprecher der Unternehmensgruppe, das Ergebnis.

Das operative Konzernergebnis ging um 2,3 Mio. Euro auf insgesamt 15,3 Mio. Euro zurück, während der Konzern beim Finanzergebnis eine Verbesserung um 2,7 Mio. Euro erzielte. Dabei profitierte die KVVH auch vom derzeit günstigen Zinsniveau an den Kapitalmärkten. Gegenläufig stiegen die Personalaufwendungen des Konzerns durch tarifliche Gehaltssteigerungen, mehr Mitarbeiter und höhere Verpflichtungen für die Altersversorgung um 6,9 Mio. Euro auf insgesamt 161,1 Mio. Euro an.

Die Umsatzerlöse der KVVH-Dienstleistungsgruppe sind 2016 um 9 Prozent auf 712,7 Mio. Euro zurückgegangen. Ursache dafür sind vor allem die gesunkenen Umsatzerlöse des Versorgungsbereichs. Hier gingen durch sinkende Energiehandelsaktivitäten die Umsatzerlöse um fast 90 Mio. Euro auf 567 Mio. Euro zurück. Das konnten die Steigerungen der Umsatzerlöse im Verkehrsbereich, bei den Bädern, den Rheinhäfen und im Finanzbereich nicht vollständig kompensieren.

Bei den Investitionen verbuchte der KVVH-Konzern 2016 einen Rückgang auf 236,6 Mio. Euro. Den Löwenanteil investierte mit 121,6 Mio. Euro die KASIG, und zwar nahezu ausschließlich in den weiteren Baufortschritt der Kombilösung. Der Versorgungsbereich investierte 65 Mio. Euro. Knapp die Hälfte des Investitionsvolumens floss spartenübergreifend in den Netzbereich und damit in eine moderne, zuverlässige Energie- und Wasserversorgung. Die Investitionen der Verkehrsbetriebe verminderten sich im Berichtsjahr auf 46,5 Mio. Euro. Dabei gingen vor allem die Investitionen in die Beschaffung von Fahrzeugen zurück, während mehr Mittel in die Streckeninfrastruktur und in Bauten investiert wurden als im Vorjahr. Der Geschäftsbereich Rheinhäfen investierte insgesamt 0,7 Mio. Euro in die Erneuerung und Modernisierung von Gleisanlagen und in die Flächensanierung. In das Sachanlagevermögen des Europabades wurden 0,8 Mio. Euro investiert. Hier sind vor allem zwei neue Saunen, eine attraktive Kinderwelt und die Erneuerung des Dampfbades zu nennen.

 

Rheinhäfen: Besseres Ergebnis trotz sinkendem Güterumschlag

Die Rheinhäfen Karlsruhe schlugen 2016 mit 6,7 Mio. Tonnen 5,6 Prozent weniger Güter um als im Vorjahr. Grund dafür war unter anderem eine extrem lange Niedrigwasserperiode. Durch steigende Ufergeld-Einnahmen und höhere Erträge aus Vermietung und Verpachtung konnte der Geschäftsbereich dennoch mit 0,5 Mio. Euro einen um 0,3 Mio. Euro höheren Jahresüberschuss erwirtschaften als im Vorjahr.

 

Stadtwerke: Ergebnisverbesserung bei sinkenden Umsatzerlösen

Eine wichtige Grundlage für die Verlustreduzierung der KVVH-Gruppe war erneut der steigende Ergebnisbeitrag des Stadtwerke-Konzerns. Er erzielte 2016 einen Jahresüberschuss nach Ertragsteuer in Höhe von 21,9 Mio. Euro. Das sind 2,5 Mio. Euro mehr als im Vorjahr.

 

Die Geschäftsentwicklung im Versorgungsbereich ist zum Teil witterungsabhängig. Die Zunahme der Gradtage im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent kurbelte den Absatz von Erdgas um 4,4 und von Fernwärme um 7 Prozent an. Bei der Fernwärme zahlen sich neben der temperaturbedingten Mengensteigerung vor allem die konsequente Ausbaustrategie und die erfolgreiche Neukundenakquisition der letzten Jahre aus. Das Erdgasergebnis konnte gegenüber dem Vorjahr nochmals leicht zulegen. Die Strom-Vertriebsmengen gingen - vor allem durch wettbewerbsbedingte Verluste bei Tarif- und Sondervertragskunden - um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Dennoch legte das Ergebnis der Sparte Strom deutlich zu. Ausschlaggebend hierfür war die Auflösung einer 2015 gebildeten Rückstellung. Die Wasserabgabe lag um 3,5 Prozent unter dem Wert des Vorjahres, was sich insbesondere durch die Absatzentwicklung im Bereich der Weiterverteiler erklärt. Bei den Tarif- und Sondervertragskunden hingegen sind die Wasserabsatzmengen gestiegen, gerade auch durch den sehr trockenen Herbst.  

Die Umsatzerlöse des Stadtwerke-Konzerns gingen 2016 um etwa 13 Prozent zurück, vor allem durch weiter rückläufige Handelsgeschäfte. In allen anderen Sparten verbuchte das Unternehmen leicht steigende Umsatzerlöse. „Mich freut vor allem die Erlössteigerung bei den ‚Sonstigen‘ um 2 Mio. Euro; hier machen sich neue Geschäftsfelder wie das Anlagen-Contracting und neue Dienstleistungen bemerkbar. Auch die zunehmenden Kooperationen mit externen Partnern tragen zu dieser Erlössteigerung bei“, so Michael Homann, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Stadtwerke Karlsruhe. Außerdem konnten die Umsatzerlöse bei der Fernwärme um 3,6 Mio. Euro gesteigert werden, so dass sich diese klimafreundliche Heizenergie neben Strom und Erdgas immer stärker als wichtiges Standbein etabliert.

 

VBK: Verluste weiter reduziert

Das Jahresergebnis der VBK fiel im zweiten Jahr in Folge um 0,3 Mio. Euro besser aus als im Vorjahr. Während der Fehlbetrag 2015 noch 27,3 Mio. Euro betragen hatte, konnte dieser 2016 auf 27 Mio. Euro verringert werden. Erfreulich ist auch, dass die Umsatzerlöse trotz leicht sinkender Fahrgastzahlen 2016 um fast 20 Mio. Euro auf 131,3 Mio. Euro gesteigert werden konnten. Mit 8,5 Mio. Wagenkilometern im Bereich Schiene und mit 4,6 Mio. Wagenkilometern im Bereich Omnibusverkehr erbrachten die VBK eine konstante Betriebsleistung, so dass die Geschäftsleitung auf ein insgesamt erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblickt.

 

Die Investitionen der Verkehrsbetriebe verminderten sich um über 13 Mio. Euro auf 46,5 Mio. Euro. Davon flossen mit 20,9 Mio. Euro deutlich weniger Mittel in die Beschaffung neuer Fahrzeuge, der Wert für 2015 lag bei 38,3 Mio. Euro. In die Streckeninfrastruktur investierte das Unternehmen 2016 mit 16 Mio. Euro 4,6 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. Die Investitionen in neue Bauten erhöhten sich deutlich auf   5,5 Mio. Euro. Hier schlägt vor allem der Bau eines neuen Hallenschiffes beim Betriebshof in der Gerwigstraße zu Buche.

 

KASIG: Zuschüsse des Bundes für Kriegsstraßenumbau gesichert

Bei der KASIG wurden 2016 vor allem die sieben unterirdischen Haltestellen der Kombilösung gebaut. Außerdem wurde der Tunnelabschnitt zwischen dem Ettlinger Tor und der Rampe in der Ettlinger Straße fertiggestellt sowie der Druckluftvortrieb am Südabzweig zwischen Marktplatz und Ettlinger Tor begonnen. Insgesamt entwickelte sich der Baufortschritt 2016 zufriedenstellend, obwohl der Druckluftvortrieb deutlich mehr Zeit in Anspruch nahm als ursprünglich geplant, und neue Brandschutzvorschriften dazu führten, dass die gesamte Planung überarbeitet werden musste. Alle notwendigen Zuschüsse wurden im Geschäftsjahr termingerecht zur Verfügung gestellt. Auch die Zuschüsse des Bundes für das Teilprojekt Kriegsstraßenumbau sind inzwischen gesichert. Das operative Ergebnis der KASIG lag 2016 bei minus 0,9 Mio. Euro und damit auf Vorjahresniveau.

 

Bäder: Weitere Attraktivitätssteigerung durch neue Saunen und neu gestalteten Kinderbereich

Das Europabad besuchten 464.755 Bade- und Saunagäste. Das sind 3.378 weniger als im Vorjahr. Der Rückgang ist ausschließlich auf eine vierwöchige Schließung des Bades zurückzuführen, denn während 2015 im Durchschnitt 1.304 Besucher pro Öffnungstag das Bad besuchten, erhöhte sich die Zahl im Jahr 2016 auf 1.371. Im wirtschaftlich ertragreichen Saunabetrieb zählte man 4,4 Prozent mehr Gäste als 2015. Während der Schließung des Bades im Herbst wurde das Erlebnisbecken saniert und der Kinderbereich umgestaltet – beides Maßnahmen, die, wie zwei neue Saunen, die Attraktivität des Europabades weiter erhöhen.

 

Ausblick

Im Geschäftsjahr 2017 erwartet der Konzern KVVH GmbH einen deutlich höheren   Fehlbetrag als 2016. So rechnet der Konzern vor allem mit Verschlechterungen bei den Beteiligungsergebnissen der Töchter. Insbesondere im Verkehrsbereich werden im Konzern zusätzliche Ergebnisbelastungen von über 10 Mio. Euro erwartet. Aber auch der Ergebnisbeitrag der Stadtwerke wird durch den Wegfall von positiven Sondereffekten leicht um 1,1 Mio. Euro zurückgehen. Außerdem wird der Ausfall der Dividendenzahlungen aus dem EnBW-Aktienpaket das Ergebnis erheblich belasten.

 

Fazit

  • Sehr erfreulicher Geschäftsverlauf der KVVH-Dienstleistungsgruppe mit weiterer Reduzierung des Defizits auf 0,6 Mio. Euro
  • Alle Gesellschaften konnten Ergebnis weitgehend halten oder verbessern
  • Ergebnisverbesserung des Versorgungsbereichs durch kältere Temperaturen, attraktive Produktgestaltung und effektives Kostenmanagement
  • Weitere Reduzierung der Verluste bei den VBK
  • Baufortschritt bei der Kombilösung   zufriedenstellend; Bundes-Zuschüsse für den Kriegsstraßenumbau gesichert
  • Rheinhäfen steigern Ergebnis trotz sinkendem Güterumschlag
  • Europabad investierte in weitere Attraktivitätssteigerung
  • Auch zukünftig erhebliche Anstrengungen nötig, um ein annähernd ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen

Aktueller Geschäftsbericht

Sie können ihn jetzt telefonisch unter 0721/599-1051 anfordern oder als PDF herunterladen.

Stadt Karlsruhe